Wie man Preisvergleiche für Luftfracht, Seefracht und Bahnfracht durchführt

von Rebekka Scholz

Nutzer von Preisvergleich Luftfracht und Seefracht

Ein Versender kann ein Hersteller, ein Handels-, Import- oder Exportunternehmen eines Gutes bzw. einer Sendung sein. Der Versender beauftragt und bezahlt den Logistikdienstleister. Ebenfalls verwendete Begriffe sind z.B. Verlader, Exporteur oder Importeur. Sie sind auf Transportangebote angewiesen und müssen diese von ihren Logistikpartnern einholen und vergleichen. Sie sind also auf Preisvergleiche für Luftfracht und Seefracht angewiesen. Außerdem müssen Sie aus den Angeboten konkrete Speditionskosten berechnen.

In vielen Produktions- oder Handelsunternehmen wird die Beschaffung von Transportdienstleistungen durch Eingangs- oder Ausgangslogistikabteilungen durchgeführt. Dieser Vorgang wird häufig auch Transporteinkauf oder Speditions Preisvergleich genannt. Größere Unternehmen unterhalten hierfür häufig eigene Logistikabteilungen, die aus ein bis fünf Experten bestehen und diese Tätigkeiten bündeln. Kleinere Unternehmen verfügen häufig nicht über das notwendige Logistikwissen und haben den Transporteinkauf in ihre Linienfunktionen, z.B. Einkaufs- oder Exportabteilung integriert.

Vergleich von Speditionskosten für Luftfracht und Seefracht bei voller Prozesskontrolle

Unternehmen möchten die Kontrolle über ihre Transportaktivitäten haben/behalten, um einerseits eine funktionierende Supply Chain sicherzustellen und andererseits die Speditionskosten überwachen zu können. Dabei sind sie auf den direkten, persönlichen Kontakt zu Logistikdienstleistern angewiesen und benötigen starke und vertrauensvolle Beziehung zu ihnen.

Durch die Auslagerung der Transportbeschaffung wird die Beziehung zwischen Unternehmen und Logistikdienstleister geschwächt. So ist die Einbindung von Plattformen oder Frachtenberatern beim Luftfracht und Seefracht Preisvergleich, ein Eingriff in das Verhältnis zwischen Unternehmen und Logistikdienstleistern. Dadurch verlieren die Unternehmen die Kontrolle über ihre Supply Chain, die Komplexität wird erhöht und Abhängigkeiten werden geschaffen.

Um sich für die Zusammenarbeit mit einem Logistikdienstleister entscheiden zu können, benötigen Versender Transportangebote über die entstehenden Transportkosten. Langfristige Preisvereinbarungen werden dabei hauptsächlich von Versendern mit einer hohen Anzahl von Sendungen pro Jahr verhandelt. Kleine Unternehmen fragen häufiger Seefracht und Luftfracht Kosten für einzelne Sendungen bei Logistikdienstleistern an.

Grundsätzlich wollen Unternehmen die Effizienz der Transportbeschaffung verbessern, während sie gleichzeitig eine hohe Autonomie bzw. Unabhängigkeit von externen Partnern erhalten wollen. Nach Möglichkeit soll dies in Verbindung mit marktkonformen Speditionskosten geschehen.

Fehlende Digitalisierung beim Einholen und Vergleichen von Transportangeboten

Produzierende Unternehmen und Handelsgesellschaften kaufen und verkaufen Waren auf globalen Märkten und sind auf Luft- und Seefracht Transporte angewiesen. Der Einkauf von damit verbundenen Transportdienstleistungen ist dabei mit hohem prozessualem Aufwand verbunden. Bei ca. 70% der Unternehmen ist die Beschaffung von Transportdienstleistungen, der Preisvergleich und die Berechnung von Seefracht und Luftfracht Kosten nach wie vor nicht digitalisiert.

Das bedeutet, dass Unternehmen eine aufwendige, individuelle Kommunikation (Fax, E-Mail, Telefon) mit jedem einzelnen Logistikdienstleister führen, sich manuell Informationen zusammensuchen und Excel-Vorlagen pflegen müssen. Außerdem sind die erhaltenen Angebote häufig unvollständig, die Angebotspositionen schwer zu vergleichen (Anzahl, Bezeichnung, Inhalt) sowie die Berechnungsweisen von Seefracht und Luftfracht Kosten unterschiedlich.

 

Frachtberater und Plattformen mit entscheidenden Nachteilen beim Vergleich von Speditionskosten

Die anderen ca. 30% der Unternehmen nutzen für den Luftfracht und Seefracht Preisvergleich bereits Dienste von z.B. Tenderplattformen oder Frachtenausschreibern. Dieser Prozess ist allerdings intransparent und aufwendig in der Vorbereitung. Die Dienste sind zudem teuer und die tatsächliche Ersparnis ist nicht eindeutig. Zusätzlich belastet ihr Einsatz das persönliche Verhältnis von Unternehmen zu Logistikdienstleistern und bedeutet hinzukommend einen Kontrollverlust über die Supply Chain. Eine weitere Hürde ist, dass nur registrierte Logistikdienstleister verfügbar sind und Speditionskosten damit nicht immer aussagekräftig berechnet und verglichen werden können.

Seefracht und Luftfracht Kosten berechnen und Preisvergleich durchführen mit moderner Software

Software as a Service (SaaS) Anbieter ermöglichen Unternehmen standardisierte Luft- und Seefracht Transportangebote effizient und eigenständig einzuholen, um eine optimale Entscheidungsgrundlage für die Transportvergabe zu haben. Seefracht und Luftfracht Kosten berechnen ist einfach und daher ein vollständiger Vergleich der Speditionskosten möglich. Unternehmen behalten dabei die volle Kontrolle über ihre Supply Chain, ohne Involvierung von Frachtenberatern oder Ausschreibungsplattformen. Dieses Prinzip bietet Versendern eine Reihe von Vorteilen: Es können mehr Logistikdienstleister angefragt, schnellere und bessere Transportentscheidungen getroffen, und die Zusammenarbeit mit persönlichen Kontakten fortgesetzt werden. Hierfür müssen sich Logistikdienstleister nicht registrieren. Der Preisvergleich von Luftfracht und Seefracht ist für Versender somit ohne Einschränkungen möglich.

Das Einholen und Vergleichen von Transportangeboten, bzw. ein Preisvergleich von Luftfracht und Seefracht, wird in den meisten Unternehmen also nach wie vor in manuellen und unstrukturierten Prozessen abgebildet. Die meisten bereits bestehende Dienstleistungen auf dem Markt haben bisher nicht vollständig den Bedürfnissen vieler Unternehmen entsprochen. Doch mit modernen Software as a Service Lösungen (SaaS) gibt es jetzt Anwendungen, mit denen Versender Transportangebote effizient einholen und vergleichen können, bei voller Prozesskontrolle und zu relativ geringen Prozesskosten.

Weitere Artikel